fbpx

Haben Sie Konfliktbaustellen? (Lesedauer: ca. 3 min)

Mediation statt Streit. Die Praxis eines Konflikt-Management-Systems in der Bauwirtschaft.

In unserer Praxis erleben wir gerade eine deutliche Zunahme von Konflikten. Die Kombination aus guter Baukonjunktur und Fachkräftemangel führt dazu, dass jungen und relativ unerfahrenen Bauleitern die Verantwortung für Bauprojekte übertragen wird, die ihrer Erfahrung nicht entsprechen. Dadurch entstehen Konflikte und Ursachen für Rechtsstreitigkeiten, die die Unternehmen noch Jahre begleiten werden.

In Bauprojekten gibt es generell viel Konfliktpotential. Durch individuelle und komplexe Bauprozesse sind am Projekt viele Gewerke und unterschiedliche Unternehmen beteiligt. Es herrscht großer Zeitdruck und die Nichteinhaltung von Terminen hat immer Konsequenzen zur Folge. In der langen Wertschöpfungskette von Zulieferern und Handwerkern treffen die unterschiedlichsten Charaktere und Kulturen aufeinander. Und mit jedem Projekt wechselt die Zusammensetzung des Teams.

Für Menschen, die in verantwortlichen Positionen an Bauprojekten beteiligt sind, ist es deshalb entscheidend, Konflikte frühzeitig zu identifizieren. Sie brauchen Kenntnisse über Methoden und Tools, um Konflikte schon im Frühstadium zu entzerren und zur Deeskalation.

Ungelöste Konflikte am Arbeitsplatz verursachen beispielsweise Kosten durch hohen Krankenstand und Mitarbeiterfluktuation. Deshalb trägt die Konfliktkompetenz zur Wirtschaftlichkeit des Unternehmens bei. In einer Branche, in der in vielen Gewerken ein massiver Fachkräftemangel herrscht, ist eine hohe Konfliktkompetenz sowie eine gute Konfliktkultur im Unternehmen, ein wirksames Mittel zur Mitarbeiter- und Führungskräftebindung.

Bei Konflikten, die im Frühstadium nicht von den Konfliktparteien selbst gelöst werden können, ist die Mediation eine sehr zielorientierte und effiziente Methode. Die Unterstützung zur Lösung eines Konfliktes mittels eines Mediators hat viele Vorteile – nicht nur finanzielle. Im Gegensatz zu oft sehr langwierigen gerichtlichen Verfahren, verbunden mit Gerichts-, Anwalts- und ggf. Sachverständigenkosten, führt sie oft schon innerhalb weniger Stunden zu einer für beide Seiten zufriedenstellenden Lösung. Konflikte haben somit keine Chance, sich über Monate oder Jahre zu verhärten und damit langjährige, einst bewährte, Geschäftsbeziehungen dauerhaft zu stören oder gar zu beenden. Auch wird die vereinbarte Bauzeit dadurch weit weniger beeinträchtigt als bei zeitraubenden Gerichtsverfahren.

Vor Gericht befinden sich die Parteien nicht mehr auf Augenhöhe. Eine Partei begibt sich zwangsläufig in die Rolle des Klägers, die andere in die Rolle des Beklagten. Beide Parteien kämpfen erbittert um Sieg oder Niederlage. Die Entscheidung über den Konfliktgegenstand treffen nicht die Streitparteien, sondern der Richter als dritte Person. Somit tritt jede Konfliktpartei die inhaltliche Verantwortung und Gestaltungsmöglichkeit ab.

Mediation bedeutet, eine interessenorientierte, zukunftsorientierte und wertschöpfende Konfliktlösung anzustreben. Die Mediation setzt auf die selbständige Konfliktbearbeitung der Streitparteien. Der Mediator ist als allparteilicher Unterstützer der Katalysator bei der Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten. Wir führen Mediationen nach dem Harvard-Konzept durch. Es beinhaltet neben der sachlichen Lösung auch die Wahrung der Qualität der persönlichen Beziehungen.

Bedeutend ist, das Mediationsverfahren zum richtigen Zeitpunkt zu starten. Sind die Fronten der Konfliktparteien erst einmal verhärtet, kann es für diese Lösung zu spät sein. Deshalb ist die Einbindung einer Mediationsklausel in Verträgen sehr empfehlenswert, gerade auch für Generalunternehmer. Sie arbeiten über längere Zeiträume mit einem Pool an Stammhandwerkern zusammen. Deshalb besteht ein besonderes Interesse, Konflikte so zu bearbeiten, dass sie die weitere Zusammenarbeit nicht schädigen.

Der Aufwand für die Einbindung ist sehr gering, die Wirkung im Konfliktfall aber enorm. Diese Klausel lässt sich in nahezu jedem Vertrag berücksichtigen. Sie besagt, dass sich die Beteiligten in einem Streitfall verpflichten, erst einen Mediationsversuch zu unternehmen, bevor sie ein Gericht oder ein Schiedsgericht anrufen.

Wesentlich ist, dass man sich auf die Klausel, eventuell zusätzlich einer Eskalationsklausel, vor dem Entstehen einer Streitigkeit einigt. Natürlich kann die Mediationspflicht schnell ausgehebelt werden, indem ein Mediationsversuch nach wenigen Minuten als gescheitert erklärt wird. In der Praxis erleben wir aber, dass die Mediationen in den häufigsten Fällen mit einem befriedigenden Ergebnis abgeschlossen werden können, wenn die Beteiligten erst einmal gemeinsam am Tisch sitzen.

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass die Kosten für Mediationsverfahren nur einen Bruchteil der Kosten gerichtlicher Verfahren betragen. Dabei ist der Effekt der Nachhaltigkeit durch das Mediationsverfahren noch nicht einmal berücksichtigt.

Eine weitere Möglichkeit, Mediation im Bauprozess zu berücksichtigen, ist eine sogenannte projektbegleitende Baumediation. Sie wirkt bereits bei Bauvertragsschluss und anschließend bei Konflikten im Projektverlauf. Hier setzen sich Parteien in allen Phasen des Bauprojektes mit einem Mediator zusammen, wenn Konflikte vorgezeichnet sind oder sich ankündigen.

Das Strategiezentrum Bau ist sich dieser Problemstellungen bewusst. Wir empfehlen, ein Konflikt-Management-System aufzubauen und haben dafür ein Angebot entwickelt:

Step 1  

Halbtägiger„Klärungs-Workshop“ mit Einkauf, Rechtsabteilung, Projektleitung.

Hierbei wird der Status bezüglich der Konflikthaltung und Bedarf sowie Umfang eines Konflikt-Management-Systems herausgearbeitet.

Step 2     

Optionale Bestandteile eines Konflikt-Management-Systems:

  • Konflikt- und Verhandlungstraining für Bauleiter und Poliere
  • Einzel-Coachings zu Themen wie Kommunikation in speziellen Konfliktsituationen oder zur effektiven Verbesserung der Führungskompetenz
  • Durchführung von Mediationen
  • Gestaltung eines Prozesses zur projektbegleitenden Baumediation
  • Teamworkshops mit dem Schwerpunkt der Konflikterkennung und -lösung
Infos erhalten
2019-10-21T20:24:07+01:00

Was Führungskräfte heute erfolgreich macht

Führungskräfte-Lehrgang für das Handwerk

Modul 1: 14./15. Januar 2020

Modul 2: 20./21. Februar 2020

Je 1,5 Tage. Die Module sind einzeln buchbar.

Zum Flyer

Direkt anmelden

Haben Sie Konfliktbaustellen?

Dann ist unser Konflikt-Management-System für Unternehmen in der Baubranche für Sie interessant!

Infos auf unserem Flyer und ausführlicher in unserem Artikel

 

Haben Sie Konfliktbaustellen?

Mediation statt Streit. Die Praxis eines Konflikt-Management-Systems in der Bauwirtschaft.

Zum Artikel

KONTAKT

Spezialtrainings

Wir haben für Sie unsere Praxisseminare und Lehrgänge für das Bauwesen übersichtlicher gestaltet. Direkt zu den Spezialtrainings.

Training für Nachfolger im Handwerk

Potenziellen Nachfolgern bietet dieses Weiterbildungsprogramm die Chance, sich in den Themen
  • Selbst- und Mitarbeiterführung
  • Strategieentwicklung & Kennzahlen
  • Unternehmensführung
  • Vertrieb
sowie im Umgang mit Kunden fit zu machen. Binden Sie so Ihre Fachhandelspartner noch intensiver und nachhaltiger an sich. Mehr Infos per Mail oder  +49 (0)7123 97 57 0    

Die Spitzke Akademie über die Zusammenarbeit mit dem szb

Hier der Facebook-Beitrag:
Bessere Selbstorganisation gegen Stress Im Arbeitsalltag führen Termindruck und die hohen fachlichen Anforderungen oft zu Stress und Belastungen. 5 Teilnehmende der SPITZKE SE, diesmal vorrangig Bauleiter, haben das eineinhalbtägige Seminar „Selbstverständnis & Selbstführung“ genutzt, um an ihrer Selbstorganisation zu arbeiten. Insbesondere für Führungskräfte ist diese immens wichtig, um selbstsicher und gelassen mit Leistungsdruck und schwierigen Situationen umzugehen. Wir danken dem Strategiezentrum Bau für die mittlerweile fast zweijährige tolle Zusammenarbeit!

Seminar Unternehmenscockpit mit Tobias Augsten

Der Termin am 26.09.19 ist bereits ausgebucht! Nächster Termin: Di, 15.09.2020 Infos und Anmeldung

Die Erfolgsgeschichte eines Start-ups in der Immobilienbranche

hier auf www.strategiezentrum-bau.de

Das Unternehmenscockpit; Do. 26.09.2019 | 09:00–17:00 Uhr

Das Unternehmenscockpit; Do. 26.09.2019 | 09:00–17:00 Uhr In diesem Seminar mit Tobias Augsten erfahren Sie, wie ein durchgängiger Prozess im Unternehmen von der Strategieerarbeitung bis zur Kennzahlendefinition aufgebaut ist. Wie Sie die richtigen Kennzahlen ableiten und wie Sie es organisieren, dass die Führungskräfte im Unternehmen Verantwortung für die Kennzahlen übernehmen. Mehr Infos und Anmeldung

So fördert die Thale Gruppe seine Führungskräfte

Unter Leitung des Strategiezentrums Bau starteten unsere diesjährigen 20 Teilnehmer aus allen Firmenbereichen im März ein Programm mit sechs Modulen, um ihre persönlichen, systemischen und methodischen Führungskenntnisse zu stärken. Zum vollständigen Artikel

Doppelter Nutzen – einfacher Aufwand

Mit innovativer Mitarbeiterbefragung Gesundheitsschutz und Unternehmensentwicklung verbinden Jedes Unternehmen ist seit 5 Jahren zur Umsetzung der gesetzlichen Pflicht nach §5,6 zur psychischen Gefährdungsbeurteilung verpflichtet. Soweit zur Theorie, doch wie sieht das in der Praxis aus? Rund 60% der mittelständischen Unternehmen haben die gesetzliche Pflicht noch nicht umgesetzt. Schade! Denn Maßnahmen zur Gesundheitsförderung tragen weiterlesen

DAS NEUESTE

LEHRGANG MIT TIEFGANG Artikel “Lehrgang für Nachfolger von Familienunternehmen” Die Teilnehmer berichten begeistert über den starken Praxisbezug und der Chance zum Austausch mit Gleichgesinnten. Der Lehrgang wurde von Jutta Knauer und Tobias Augsten entwickelt. Die Ausbildung erfolgte über neun Module in eineinhalb Jahren mit starkem Praxisbezug und dem Fokus auf einen speziellen Teilnehmerkreis. Mehr  

DAS NEUESTE

  Impulsvortrag mit Diskussion „Von der Linie in die Projektorganisation in der Baubranche“ 07.03.2019 in Stuttgart 20.03.2019 in Köln 28.03.2019 in Lübeck Mehr Informationen Anmeldung